Repräsentative Bevölkerungsumfrage: Antibiotika und Antibiotikaresistenzen

Repräsentative Bevölkerungsumfrage: Antibiotika und Antibiotikaresistenzen

Auftraggeber: Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) (2014-2016) | Bereich: Gesundheitsforschung

Interesse des Auftraggebers |

Im Auftrag des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) führt das Süddeutsche Institut für empirische Sozialforschung (sine e.V.) zusammen mit dem Markforschungsinstitut Hopp & Partner, Berlin, eine repräsentative Studie durch zu: „Antibiotika und Antibiotikaresistenzen: Wissen, Einstellungen und Praktiken der Bevölkerung und einschlägiger Ziel- und Berufsgruppen – Sachstandsanalyse, qualitative Vorstudie und Repräsentativbefragung“. Die Aufgabe ist es, die Risikowahrnehmung und den Umgang mit Antibiotika in der Bevölkerung und Berufsgruppen wie Tierärzten, Landwirten und Medizinern, zu erfassen.

sine-Auftrag |

Die Aufgaben von sine sind:
1.    Durchführung einer Sachstandsanalyse in Form einer systematischen Literaturstudie mit Fokus auf Wissen, Praktiken und Einstellungen der Bevölkerung zu Antibiotika und der damit verbundenen Resistenzen. In die Studie gehen alle deutschen und englischsprachige Literatur zum Thema weltweit ein.
2.    Qualitative Vorstudie mit Tierärzten, Ärzten, Landwirten und der Allgemeinbevölkerung mit dem Ziel Nutzungspraktiken, Einstellungen und Problembewußtsein sowie potentielle Konfliktanlässe zu erfassen.
3.    Repräsentative deutschlandweite Bevölkerungsumfrage zu Wissensstand, Einstellungen, Praktiken und Mediennutzung zu Antibiotika und Antibiotikaresistenzen (Durchführung durch Hopp & Partner, Berlin) – Auswertung: Sine
4.    Formulierung von Empfehlungen aus den Ergebnissen zu einer zielgruppenspezifischen Risikokommunikation.
5.    Erstellung eines Endberichts mit Ergebnissen aus allen Studien
Erhebungs- und Auswertungsmethoden:

Zum Einsatz kommt ein Methodenmix aus:
•    Literaturstudie international
•    Foksugruppendiskussion
•    Repräsentative Bevölkerungsumfrage mit Hilfe von CATI (Computer Assisted Telephone Interviewing)
•    Inhaltsanalyse
•    Multivariate Auswertung

Ergebnisse |

Die Ergebnisse werden vom Bundesinstitut für Risikobewertung veröffentlicht.
Für weitere Informationen: Dr. Kerstin Dressel

Bearbeitung | Dr. Kerstin Dressel (Projektleitung), PD Dr. Stefan Böschen, PD Dr. Michael Schneider, Dipl.-Psych. Monika Wastian, PD Dr. Willy Viehöver