‚Schule für Alle‘

‚Schule für Alle‘

Auftraggeber: Stadt München, Sozialreferat, Stelle für interkulturelle Arbeit | Bereich: Organisation & Mensch, Evaluation & Begleitforschung

Interesse des Auftraggebers |

Das EU-Projekt „Schule für Alle“ ist entstanden aus dem Projekt “Mercator – Förderunterricht” und wird bis Mitte 2018 vom Europäischen Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert. Es verfolgt das Ziel von Strukturveränderungen im Bereich Schule, die positiv und aktiv mit der Vielfalt und Diversität an Schulen umgehen und somit den Anforderungen der Heterogenität der Schülerschaft gerecht werden können. Das Projekt richtet sich dabei sowohl an Studierende des Lehrsamts und der Sozialen Arbeit als auch an Akteure Münchner Schulen.

 

SINE-Auftrag |

Im Rahmen einer Evaluation werden die Maßnahmen zur Professionalisierung und Selbstwirksamkeit sowie die Maßnahmen zur Begleitung der teilnehmenden Studierenden und Bildungsakteure hinsichtlich ihrer Wirkungen und Effekte geprüft.

 

Erhebungs- und Auswertungsmethoden |

  • Erstellung eines Evaluationskonzepts
  • Dokumentenanalyse
  • Durchführung von Fokusgruppen mit Lehramtsstudierenden und Studierenden der sozialen Arbeit sowie mit Akteuren aus dem Schulbereich
  • Inhaltsanalytische Auswertung der Befragungen anhand der vorgegebenen Ziele und Kriterien

 

Bearbeitung | Dr. Marion Müller (Projektleitung), Dr. Wiebke Schär, Juliane Simon