Wissenschaftliche Begleituntersuchung des Modellprojekts Phönix der Dienststellen der Bewährungshilfe bei den Landgerichten München I und München II

Wissenschaftliche Begleituntersuchung des Modellprojekts Phönix der Dienststellen der Bewährungshilfe bei den Landgerichten München I und München II

Auftraggeber: Bayerisches Staatsministerium der Justiz (2015-2017) | Bereich: Soziale Arbeit & Soziale Risiken, Evaluation und Begleitforschung

sine-Auftrag |

Phönix ist ein gemeinschaftliches Projekt der Bewährungshilfen bei den Landgerichten München I und II sowie dem Landgericht Landshut, Dienststelle Erding, zur Vermittlung und Durchführung von geeigneten rückfallpräventiven Maßnahmen für Gewaltstraftäter. Für nähere Informationen zu den Zielen und den Inhalten des Projekts Phönix siehe das Kurzkonzept und den Phönix-Flyer.

Die begleitende Untersuchung hatte zum Ziel, Potenziale und Grenzen bestimmter Komponenten des Umsetzungsprozesses von Phönix aufzuzeigen, die für den weiteren Projektverlauf berücksichtigt werden können.

Methodisches Vorgehen |

  • Entwicklung von Zielen und Kriterien/Indikatoren in enger Abstimmung mit den Ansprechpartnern der Bewährungshilfe
  • Durchführung von leitfadengestützten qualitativen Einzelinterviews mit zehn Teilnehmern von Phönix (der Fokus der Einzelinterviews lag auf den subjektiven Erfahrungen und Bedeutungen hinsichtlich der Teilnahme an der Clearinggruppe, der Vermittlung in entsprechende Interventionsmaßnahmen und der Teilnahme an den Interventionsmaßnahmen)
  • Durchführung von drei Gruppendiskussionen mit den zentralen Akteuren von Phönix (Bewährungshelfer*innen, Staatsanwälte*innen, Richter*innen, Rechtsanwälte*innen und Mitarbeiter*innen der Gerichtshilfe, des Münchner Informationszentrums für Männer und der Psychotherapeutischen Fachambulanz für Sexual- und Gewaltstraftäter)
  • Inhaltsanalytische Auswertung der Interviews und Gruppendiskussionen
  • Durchführung von Dokumentenanalysen anhand der vorliegenden Akten der Einzelinterview-Partner

 

Bearbeitung | Dr. Marion Müller, Dipl. Soz. Lisa Donath, Sebastian Kleele