Lectures

Pfeil, P. & Dressel, K.: Socio-cultural factors of risk and crisis communication:  Risk Cultures – or what civiel protection agencies should be aware of when communicating with the public in crisis situations. Internationaler Workshop Risk and Crisis Communicaiton for Disaster Prevention and Management, Jadehochschule Wilhelmshaven, 27. April 2017.

Dressel, K.: Risikokommunikation und Interkulturalität. Eröffnungsvortrag im Rahmen der Vortragsreihe des Instituts für Medien und Journalismus der Jadehochschule Wilhelmshaven, 3. November 2016.

Müller, M. & Pfeil, P.: Wer bin ich oder wo bin ich? Identitätsarbeit Mittelschichtsangehöriger in Insolvenz. Vortrag auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Bamberg, 28.9.2016.

Pfeil, P., Müller, M. & Dengel, U.: Die Bewältigung des Scheiterns im ‚aktivierenden Staat‘. Vortrag auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Bamberg, 30.9.2016.

Müller, M. & Pfeil, P.: Das Projekt ‚Identität unter Druck‘ – Überschuldung in der Mittelschicht. Vortrag auf der Klausurtagung der Schuldnerberatungsstellen der Diakonie Bayern, Pappenheim, 13.7.2016.

Kleele, S.: Graffiti – Ästhetischer Widerstand oder Widerstand gegen das Ästhetische? Vortrag auf der Tagung der Sektion Kultursoziologie/AK Soziologie der Künste, der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik und des Interdisziplinären Zentrums für ästhetische Bildung an der Universität Erlangen, Universität Erlangen, 17.6.2016.

Dressel, K.: Soziale Ungleichheit in der Pflege. Forschungsstand und Konsequenzen für die Pflege. Evangelische Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, 24. Mai 2016.

Dressel, K. & Pfeil, P. (2016): Risikokulturen in Europa. Alarmierung im Katastrophenfall. Vortrag in der Loge “Libanon zu den drei Cedern”, Erlangen, 19. Januar 2016.

Dressel, K. (zusammen mit Marion Müller): Interviews and Knowledge about Graffiti in Europe. Vortrag auf der internationalen Konferenz ‘The Good, the Bad and the Beautiful’, London, 15. Dezember 2015.

Müller, M. & Pfeil, P.: Zwischen divergierenden Interessen und unerfüllbaren Erwartungen – Anforderungen am Beispiel der Evaluation “Streetwork im Gemeinwesen”. Vortrag auf dem Österreichischen Soziologie-Kongress 2015, Innsbruck, 2. Oktober 2015.
Download (PDF)

Dengel, U.: Identitätsarbeit von überschuldeten Menschen. Wissen und Praxis zwischen Extremen: Hemmung, Flucht und Weiter-So. Vortrag auf dem Österreichischen Soziologie-Kongress 2015, Innsbruck, 1. Oktober 2015.

Kleele, S. (zusammen mit Marion Müller):  The ambiguous impact of graffiti on the public sphere: A phenomenon between art and crime. Posterpräsentation auf der 15. Annual Conference of European Society of Criminology mit dem Schwerpunktthema „Kriminologie als unitas multiplex: Theoretische, epistemologische und methodologische Entwicklungen”, Porto, Portugal, 4. September 2015.

Kleele, S. (zusammen mit Marion Müller): Graffiti prevention: Discussion of innovative and pro-active strategies for a sustainable dealing with a social phenomenon. Vortrag auf der 15. Annual Conference of European Society of Criminology mit dem Schwerpunktthema „Kriminologie als unitas multiplex: Theoretische, epistemologische und methodologische Entwicklungen”, Porto, Portugal, 3. September 2015.

Kleele, S. (zusammen mit Marion Müller): Graffiti: Perception and impact on the urban sphere – Innovative approaches for a phenomenon between art and crime. Vortrag auf der 12. Conference of the European Sociological Association zum Thema „Unterschiede, Ungleichheiten und soziologische Vorstellung”, Prag, Tschechien, 27. August 2015.

Dressel, K. (zusammen mit Marion Müller und Sebastian Kleele): Prevention of Graffiti Vandalism: Discussion on Innovative and Pro-Active Strategies for a Sustainable Dealing with a Social Phenomenon. Vortrag auf der XIII AA International Summer Conference on Environmental Aesthetics: ‘Sustainable City Life – Exploring Aesthetic Values in Urban Settings’, Lahti, Finnland, 6.-8. August 2015 , 6. August 2015.

Müller, M. & Pfeil, P.: Versorgungsalternativen zur geschlossenen Unterbringung – Ergebnisse einer bundesweiten Recherche, Vortrag auf dem kbo-Fachtag Reha 2015 (Geschlossene Unterbringung in Oberbayern – eine große Unbekannte?), München, 20. Juli 2015
Download (PDF)

Dressel, K.: Chancen und Probleme interdisziplinärer Zusammenarbeit. Wie Sozialwissenschaftler/innen und Modellierer/innen einen neuen Beitrag zur Öffentlichen Gesundheit leisten. Das Beispiel EDENext. Vortrag bei der Unabhängigen Sozialforschung München (USM), 6. Juli 2015.

Kleele, S. (zusammen mit Marion Müller): Das Projekt Graffolution. Vortrag auf dem 1. Erfurter Graffitiforum: Fachtagung für den Umgang mit illegalem Graffiti in Erfurt, 1. Juli 2015.

Dressel, K.: Gesundheitsinformationen – eine Fallstudie. Gastvorlesung an der Hochschule Fulda, Fachbereich Pflege und Gesundheit, 10. Juni 2015.

Müller, M. (zusammen mit Sebastian Kleele): Graffiti prevention: Discussion of innovative and pro-active strategies. Posterpräsentation auf dem Stockhom Criminology Symposium, Stockholm, Schweden, 8. Juni 2015.

Kleele, S. (zusammen mit Marion Müller): Graffiti Prävention: Diskussion innovativer Lösungsansätze. Posterpräsentation auf dem 20. Deutsche Präventionstag mit dem Schwerpunktthema „Prävention rechnet sich“. Zur Ökonomie der Kriminalprävention“, Frankfurt, 8. und 9. Juni 2015.

Kleele, S. (zusammen mit Marion Müller): Graffiti: Grenzen und Potentiale von Vernetzung. Vortrag auf dem 20. Deutsche Präventionstag mit dem Schwerpunktthema „Prävention rechnet sich. Zur Ökonomie der Kriminalprävention“, Frankfurt, 9. Juni 2015.
Download (PDF)

Kleele, S. (zusammen mit Marion Müller): Graffiti. Wahrnehmung und Auswirkungen eines Phänomens zwischen Kunst und Vandalismus. Vortrag auf dem 13. Treffen des Nachwuchsnetzwerks Stadt – Raum – Architektur, mit dem Schwerpunkthema „Sichtbarkeit / Unsichtbarkeit in der Stadt – Aushandlungspraktiken urbaner Raumwahrnehmung und –besetzung“, Weimar, 30. Mai 2015.

Müller, M. & Pfeil, P.: Bridge the Gap – Versuch eines Wirkungsnachweises durch „bedarfsgerechte“ Evaluation. Vortrag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA), Würzburg, 25. April 2015.

Dressel, K.: Public Health Perspectives on Vector-borne Infections in Europe. Key Note auf der Internationalen Konferenz: Genes, Ecosystems and the Risk of Infection, GERI 2015, 23. April 2015.

Dengel, U.: Biographie und Geschlecht aus intersektionaler Perspektive, Vortrag auf der Tagung Intersektionalität – biographische Projekte der Universität Hamburg, Fakultät Erziehungswissenschaften, Hamburg: 17. April 2015.

Pfeil, P. (zusammen mit Marion Müller): Überschuldung: Ergebnis und Ausgangspunkt. Vortrag in der ad-hoc-Gruppe ‚Krisen durch die Finanzialisierung des Alltagslebens‘, 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Trier: 8. Oktober 2014.

Dressel, K. (zusammen mit Prof. Dr. Patricia Pfeil): Handeln in der Krise. Risikokulturen in Europa. Plenarvortrag auf dem 37. Kongress für Soziologie, Trier, 9. Oktober 2014.

Dressel, K.: Joining Forces. Wege aus der Krise. Vortrag in der Sektion Modellierung und Simulation. 37. Kongress für Soziologie, Trier, 10. Oktober 2014.

Dressel, K.:Risikokulturen in Europa. Vortrag am Institut für Soziologie und Volkswirtschaftslehre der Bundeswehrhochschule München,  3. Dezember 2014.

Dressel, K.: Transsektorübergreifende Kooperation zur sozialen Innovation in Theorie und Praxis. Gastvorlesung im Fachbereich Management sozialer Innovationen der Hochschule München, 17. Dezember 2014.

Dressel, K.:  Communication in Times of Risks and Crises. Gastvorlesung im Fachbereich Management sozialer Innovationen der Hochschule München, 17. Dezember 2014.

Dressel, K., Vanwambeke, S., Wint, W. & Niedrig, M.: EDENext models for public health: two cultures, one goal. Case study of hantavirus disease in Germany. Posterpräsentation auf der Internationalen Konferenz Impact of Environmental Change on Infectious Diseases IECD 2015, Melia, Sitges, Spanien, 23.-25. März 2015.

Dressel, K.: Die Rolle der Social Media für das Krisenmanagement – Status Quo und Zukunftsoptionen. 15. Katastrophenschutztag des Landes Berlin, 11. September 2014.

Dressel, K. (zusammen mit Prof. Dr. Blagica Sekovska und Prof. Dr. Jovana Stefanovska, Universität Skopje): Risk Management Strategies in Case of an Outbreak of CCHF – A Comparative Case Study of R. Macedonia and Turkey , International Days of Veterinary Medicine, Ohrid, Mazedonien, 05. September 2014.

Dressel, K. (zusammen mit Prof. Dr. Sophie Vanwambeke, Catholique Universite de Louvain; Dr. William Wint, Oxford University, Prof. Dr. Matthias Niedrig, RKI Berlin): Joint EDENext approach of Modelling with PH. EDENext Annual Meeting, Rovaniemi, Finnland, 26. März 2014.

Meissen, U., Dressel, K., Pfeil, P.: Towards Personalized and Regionalized Public Alerting – the Role of Traditional  Alerting Tools Compared to New Tools – Findings from Europe, Department of Homeland Security, USA, 26. Februar 2014.

Dressel, K., Vanwambeke, S., Wint, W. & Niedrig, M.: EDENext models for public health: two cultures, one goal. Case study of hantavirus disease in Germany. Posterpräsentation auf der Internationalen Konferenz Impact of Environmental Change on Infectious Diseases IECD 2015, Melia, Sitges, Spanien, 23.-25. März 2015.

Dressel, K.:Teilnahme am Expertenforum im Rahmen der 10. Nationalen Paging-Konferenz, Berlin, 25. Februar 2014.

Dressel, K.: Opti-Alert: Wie erreicht man die Bevölkerung im Krisenfall am besten? 10. Nationale Paging-Konferenz, Berlin, 24. Februar 2014.

Dressel, K., Niedrig, M.: Improved Public Health by creating an interface between concern assessment and modeling. 2nd One Health Summit 2013, Davos, Schweiz, 20. November 2013.

Dressel, K.: How to integrate risk perception findings in spatial and temporal risk models? The Hanta virus case. 2nd One Health Summit 2013, 20. November 2013.

Dressel, K. & Pfeil, P.: Public Alerting by Social Media – Advantages and Challenges of Social Media Compared to More Traditional Alerting Tools. Konferenz der International Emergency Management Society (TIEMS) “Public Alerting and Social Media during Crisis and Disasters”, Berlin, 1. November 2013.

Dressel, K.: Risk Perception of Vector-borne Diseases in Europe. The Case of Hantavirus in Germany, Finland and France. International Medical Biodefense Conference 2013, München, 25. Oktober 2013.

Pfeil, P. & Müller, M.: Der Spagat zwischen komplexen Anforderungsstrukturen und komplexen Rahmenbedingungen: die Evaluation einer sozialpädagogischen Maßnahme mit straffälligen Jugendlichen (Betreuungsweisung +). Postervortrag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Evaluation, 13. September 2013 in München.
Download (PDF)

Dressel, K. & Böschen, S.: Die Agrarwende als institutionelle Herausforderung – ein Blick zurück nach vorn. Im Rahmen der 32. Wissenschaftlichen Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Ernährungsverhalten, AGEV: Agrarwende – Bilanz und Perspektiven, Berlin 10. Juni 2013.

Pfeil, P. & Müller, M.: Ergebnisse der Evaluation Betreuungsweisung +. Vortrag im Rahmen des Fachtags in der Katholischen Jugendfürsorge München – Abteilung Gefährdetenhilfe, 31.1.2013.

Dressel, K.: Hantavirus – First results from the risk perception and risk communication study in Germany. EDENext-Jahrestreffen, Barcelona, 19. März 2013

Müller, M. & Pfeil, P.: Zeit als Faktor in der Sozialen Arbeit am Beispiel der Betreuungsweisung+. Vortrag auf dem Fachtag für Soziale Arbeit ‘Die Bedeutung von Beziehung in der Betreuung jugendlicher Straftäter’ an der Hochschule München, 7.6.2013.

Dressel, K.: Forschungsförderung als kosmopolitisches Projekt – Ernährungsforschung zwischen nationalen und europäischen Förderinteressen. Im Rahmen der 32. Wissenschaftlichen Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Ernährungsverhalten, AGEV: Agrarwende – Bilanz und Perspektiven, Berlin 10. Juni 2013.

Dressel, K.: Taking into account socio-cultural factors to improve alerting strategies. 4th International Disaster and Risk Conference, Davos, Switzerland, 30. August 2012.

Dressel, K.:  A new concept of risk governance in the field of public health – the case of Hantavirus disease in Germany. 4th International Disaster and Risk Conference, Davos, Switzerland, 28. August 2012.

Dressel, K.: Wo steht Europa? FAHRE: Food and Health Research in Europe. Vortrag auf dem Meeting: ‚FoodDACH – Exzellenz in Forschung, Innovation und Ausbildung‘, Max-Rubner-Institut, Karlsruhe 6. Juli 2012.

Dressel, K.: FAHRE: What are the needs for European research in the area of food and health. 1st Joint Programming Initiative (JPI ‘A healthy diet for a healthy life’) Conference, Den Haag, the Netherlands, 14. Juni 2012.

Dressel, K. / Groschup, M.: White Paper: Public Health and Vector-Borne Diseases. A New Concept for Risk Governance. 1st Annual Meeting of EDENext, Izmir, Turkey, 27th March 2012.

Schüle, S.: Public Risk Perception and Risk Communication from a Public Health Perspective. 1st Annual Meeting of EDENext, Izmir, Turkey, 26th March 2012.

Dressel, K.: Strategic Proposals for Linking Food and Health Research in Europe. European Technology Platform (ETP) ‘Food for Life’, Stakeholder Event, Brussels, Belgium, 22. November 2011.

Dressel, K.: Linking Food and Health in European Research Policy. 4th European Public Health Conference, Copenhagen, Denmark, 12th November 2011.

Dressel, K.: Food & Health Research in Europe. EFFoST Annual Meeting, Berlin, 9. November 2011.

Dressel, K.: Enhanced Cooperation in Food and Health with a view to Strengthening the European Research Agenda (poster presentation) at the International Life Science (ILSI) Conference: Health Benefits of Food – From Emerging Science to Innovative Products, Prague, Czech Republic, 5-7 October 2011.

Dressel, K. & Pfeil, P.: Innovation durch Dialog – interdisziplinäre Kooperationen in der Praxis. Afterwork-Gesprächsreihe der Unabhängigen Sozialforschung München (USM), 10. Mai 2011.

Dressel, K.: FAHRE – Towards a Vision for Food and Health Research in Europe, European Technology Platform (ETP) ‘Food for Life’, Mirror Group, 9th Meeting, Budapest, Hungary, 2nd Mai 2011.

Böschen, St.; Dressel, K.: Risk Cartography. A web-based tool, its functions and its perspectives. Präsentation am IRGC, Geneva, Switzerland, 15.2.2011.

Dressel, K.: FAHRE – Research Agendas for Food, Health and Society. 3rd European Public Health Conference. Amsterdam, the Netherlands, 11. November 2010.

Dressel, K.; Kropp, C.: Wissenslandkarten – Können Experten-schaften implizite Wissensnetzwerke explizieren“. Vortrag auf der Sektionsveranstaltung „Netzwerke des Wissens“; 35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Frankfurt a.M., 24. Oktober 2010.

Dressel, K.: Perspektive Risikokartierung? Mit Risiken umgehen. Vortag im Rahmen des Workshops des Leibniz-Zentrum für Agrarland-forschung (ZALF): „Mit Risiken umgehen“ – Überregionaler Diskurs zur Koexistenz von Landwirtschaft mit und ohne gentechnisch veränderte Pflanzen. Berlin, 24. Juni 2010.

Müller, M.; Härtel, U.; Gottfried, T.: Veränderungen der subjektiven Befindlichkeit bei Patienten und Patientinnen mit chronischen Rückenschmerzen bei stationärem Reha-Aufenthalt – eine qualitative Teilstudie. Vortrag auf dem 19. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium, März 2010 in Leipzig.

Pfeil, P.: Alles eine Frage der Zeit? Zu 20 Jahren Frauen in der bayrischen Polizei, Festvortrag zur Jubiläumsveranstaltung, Gewerkschaft der Polizei, Bayrische Polizei, März 2010, München.

Pfeil, P.: Lebensthemen und soziale Ungleichheit. TU München, Institut für Soziologie, Januar 2010, München.

Pfeil, P.: Arbeitszufriedenheit und Mitarbeiterführung. Bifa-Umweltinstitut, März 2009, Augsburg.

Pfeil, P.: Armut von Familien. Kommunalforum, Januar 2009, Petershausen.

Dressel, K., Böschen, S.: Die politische Relevanz der internetbasierten Visualisierung von Risikokonflikten. Vortrag bei der BMBF-Abschlußveranstaltung zu „Systemischen Risiken“ im Rahmen des Förderschwerpunkts Sozial-ökologischen Forschung (SÖF), 16. November 2009 Bonn.

Müller, M. & Pfeil, P.: Evaluation der Hilfeangebote im Sozialraum für Wohnungsflüchter. Postervortrag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Evaluation, 2008 in Klagenfurt.
Download (PDF)

Pfeil, P.: Wohnungsflüchter in München. Kuratorium Wohnungslosenhilfe, München, November 2008.

Pfeil, P. & Zebisch, J.: Stärkung der Eigenmacht in Frauennetzwerken. Sommersalon Unabhängige Sozialforschung München, Juli 2008, München.

Dressel, K.: Lebensmittelrisiken – Entscheiden trotz Nicht-Wissen. Carl von Linde Akademie der Technischen Universität München, 6. Juli 2007.

Dressel, K.: The Rise and Fall of German TSE Research. Welcome Trust Center, 22nd February 2007, London,UK.

Donath, L. & Pfeil, P.: Kind und/oder Karriere. Frauenforum der Fachhochschule Weihenstephan, November 2007, Freising.

Pfeil, P.: Zur Problematik von „Wohnungsflüchtern“ in München, Regsam, München, März 2007.

Müller, M.: Employees in Transport and Tourism, Vortrag auf dem Final Meeting des EU-Projekts ‚Alpine Awareness’, September 2006 in Arosa.

Müller, M.: Soft Mobility in the Bavarian Alps – Supply and Demand. Vortrag auf dem Partner Meeting des EU-Projekts ‚Alpine Awareness’, Mai 2006 in Mailand.

Pfeil, P.: Geschlechterkonstruktionen in der Polizei. Universität Bielefeld, April 2006, Bielefeld.

Pfeil, P.: Berufsfindungsprozesse von Mädchen und jungen Frauen. Kreisjugendring, Dezember 2005, München.

Müller, M.: Qualitative Evaluationsverfahren. Vortrag auf der Tagung ‚Evaluationsberatung in der Prozessbegleitung’, Staatliche Akademie für Lehrerfortbildung Esslingen, April 2005.

Müller, M.: Qualitative Forschungsmethoden in der Praxis. Vortrag auf der Tagung ‚Seminarkurse qualitätsbewusst und effizient betreuen’, Staatliche Akademie für Lehrerfortbildung Esslingen, Juli 2004.

Pfeil, P.: Einstieg und Aufstieg. Berufsverläufe von Männern und Frauen in der Polizei. Symposium, Hochschule für Polizei, September 2004, Villingen-Schwenningen.

Pfeil, P., Müller, U., Wilz, S.: Zwischen De-Thematisierung und Vergewisserung. Geschlechterkonstruktionen im Organisationswandel am Beispiel Polizei. DFG-Forschungsschwerpunktprogramm „Professionalisierung, Organisation und Geschlecht“, November 2004, Berlin.