Climate for Change: Gender Equality & Climate Policy in der Landeshauptstadt München

Climate for Change: Gender Equality & Climate Policy in der Landeshauptstadt München

Auftraggeber: Landeshauptstadt München (2004-2005) | Bereich: Organisation & Mensch

sine führte für die Landeshauptstadt München eine Fallstudie zur Untersuchung der Situation und Problematik von Frauen in klimaschutzrelevanten Bereichen durch. Die Landeshauptstadt München, vertreten durch das Referat für Gesundheit und Umwelt, ist eine von 13 Projektpartner/innen im EU-Projekts „Climate for Change: Gender Equality & Climate Policy“, angesiedelt beim Klima-Bündnis/Alianza del Clima e.V.. Weitere teilnehmende Kommunen waren u.a. Lahti (Finnland), Malmö (Schweden), Neapel, Venedig, Ferrara, Genova (Italien), Berlin, Dresden und Frankfurt a.M. Das Projekt soll zu einer ausgewogenen Beteiligung von Frauen und Männern an Entscheidungen in klimaschutzrelevanten Politikfeldern – speziell im Bereich des kommunalen Klimaschutzes – beitragen.

sine-Auftrag |

Die Aufgabe von sine war:

  • Bestandsaufnahme und Ist-Analyse von Personaldaten in relevanten Referaten
  • Durchführung und Auswertung von Interviews mit Expert/innen klimaschutzrelevanter Bereiche der Landeshauptstadt München
  • Einbeziehung der städtischen Gleichstellungspolitik
  • Identifikation von guten Verfahren (‚best practice‘)
  • Erstellung eines Berichts mit Handlungsempfehlungen

Erhebungs- und Auswertungsmethoden |

  • Quantitative Auswertung
  • Qualitative Interviews anhand eines vorgegebenen Leitfadens
  • Inhaltsanalytische Analyse
  • Analyse von Organisations- und Gleichstellungsmaterialien

Ergebnisse |

Über die Ergebnisse liegen ein ausführlicher Bericht als auch ein Kurzbericht in deutscher und englischer Sprache vor. Die Berichte sind abzurufen über die Website des Klimabündnisses: www.climateforchange.net

Weitere Auskünfte erteilt Dr. Patricia Pfeil.

Bearbeitung | Dr. Patricia Pfeil, Dr. Kerstin Dressel, Dipl.-Soz. Lisa Donath